Siegen

Leonhard Schmidt, Siegen

Leonhard Schmidt

Stammtischleitung

Stammtisch: Siegen

1.

Donnerstag im Monat

um 19.00 Uhr

"Haus der Siegerländer Wirtschaft"

Spandauer Straße 25

57072 Siegen

Ausfahrt im April

Ausfahrt April Stammtisch Siegen

1.Ausfahrt 2009 

Boseln im Lüdenscheider Land. 

Am 26. April sind wir bei tollem Wetter zur ersten Ausfahrt in 2009 gestartet. Mit prickelnden Getränken gedopt sind wir in die erste Kurve gegangen. Jeweils vier Leute mit Holzkugel und Fangkorb ausgerüstet haben mit möglichst weiten und raffinierten Würfen versucht die Boselstrecke elegant zu meistern. Es ging zu wie auf dem Nürburgring. Rechts und links wurde überholt, angeschoben, ausgewichen und ausgebremst, aber alles mit sehr viel Spaß. Manche Teilnehmer waren so gut, das der Ruf nach einer Dopingprobe laut wurde. Ein zünftiges Picknick auf halber Strecke gab Kraft und Ausdauer für den Rückweg. Für das Gruppenfoto am Schluss der Strecke wurde kurzerhand ein Liebespaar aufgespürt und zur Fertigung des Bildmaterials genötigt. Für alle Beteiligten ein gelungener Auftakt 2009.Und weil es so schön war ist schon ein neuer Termin in Planung.

Workshop vom 27.03.2015 in Siegen

„Kommt der MINUS an den PLUS gibt,s einen kurzen Schluss.“

Mit diesem „klugen“ Eingangs Spruch begrüßte uns Leo Schmidt als einladender Stammtischleiter Siegen zum diesjährigen Elektrik- und Bremsen- und TÜV Workshop am 27. März 2015.

Diese Mal sollte es um folgende Themen gehen.

  • Die Bremsanlage; – bremst hoffentlich im rechten Moment.
  • Die Oldtimer Umbauten, – neues aus TÜVen Hausen.
  • Die Elektrik im Oldtimer, – mit zündenden Ideen bei der Fehlersuche.

Dazu hatte Leo eine tolle Location fest gemacht. Eine alte Industriehalle, die in ein kleines, aber feines privates Oldtimer Museum mit angegliederter Werkstatt und Cateringecke ausgestattet war. Auch lieben Dank an Michael K. der uns das ermöglicht hat.

Der Workshop startete mit einem kardiologisch wertvollen Frühstück, begleitet von Fleischwurst und Frikadellen an Brötchen. So gestärkt konnten wir den Vorträgen besser folgen.

Zuerst gab uns Manfred H. aus seiner langjährigen Erfahrung als Werkstattleiter einen Einblick in die Komplexität der verschieden Bremssysteme. Angefangen von der Funktionsweise der Simplex- und Duplex Bremsen, oder Scheibenbremse, die auch bei unseren Fahrzeugen zum Teil Verwendung finden, bis hin zu einzelnen Modulen der Bremsanlage. Während Simplexbremsen mit einem einzigen beidseitig wirkenden Spreiznocken oder Radbremszylinder arbeiten hat dem Gegenüber die Duplex-Bremsen mit zwei einseitig wirkenden Spreiznocken oder Radbremszylindern, so dass beide Bremsbacken bei Vorwärtsfahrt auflaufend wirken. Dazu hatten wir jeweils auch Anschauungsmaterial welches von Manfred und Leo bereitgestellt wurden. Später konnten wir selbst einmal eine Bremsleitung biegen, abschneiden, oder auch einen Anschluss für einen flexiblen Bremsschlauch herstellen. Auch wurde die Überholung eines Bremszylinders am Muster veranschaulicht. 

An dieser Stelle schon mal der Hinweis, dass man all diese Arbeiten nur von einer Fachwerkstatt ausführen lassen sollte. Hier ging es lediglich um die generelle Funktionsweise und die auszuführenden Arbeiten. Dies gilt auch für die folgenden dargestellten Arbeiten.

Im Besonderen kamen von den Referenten immer wieder die Hinweise, dass man auf die Verwendung von Original Teilen der Hersteller achten sollte und keine Billigware aus dem Netz der Möglichkeiten zu verwenden. 

Im 2. Teil hat uns der ehemalige TÜV Mann, Siegfried B. aus seiner langjährigen Praxis berichtet. Auch er griff das Thema der Verwendung von Original teilen nochmals auf und warnte vor deren Verwendung. Diese können je nachdem neben dem Verlust der der Allgemeinen Zulassung, die Aberkennung des H-Kennzeichens bis hin zu Unfällen, die auf schadhafte oder nicht zugelassene Bauteile zurückzuführen sind, enden. Auch das viel diskutierte Thema Umbauten wurde beleuchtet. Letztendlich sollten diese Umbauten zeitgenössisch sein und auch mit Bauteilen die in dieser Zeit verfügbar waren ausgeführt werden, ohne natürlich nicht den Hinweis zu vergessen, dass alles der StVO entsprechen muss und vom TÜV abgenommen sein sollte. Auch das oft besprochene Thema der alten und neuen Reifengrößen wurde anschaulich an einem Beispiel der Größe 5.90 mit 185er erklärt. So hat man bei der Wahl der falschen Größe mal schnell zwischen Siegen und Dortmund  3 km mehr auf dem Tacho und vielleicht das ein oder andere Bild einer Geschwindigkeit Messung als Andenken zuhause.

Im 3. Teil berichtete der ehemalige BOSCH Dienst Mann, Rüdiger Sch. von den versteckt lauernden Gefahren und Unbilden der Spannungsversorgung unserer Oldies. Diese sind im Übrigen mit denen der modernen Fahrzeuge lediglich in der Versorgungsspannung von 12V noch zu vergleichen. Daher kann man auch die nachfolgenden beschriebenen Fehler Analysen nur noch bedingt anwenden. So kann die gute alte Prüflampe zwar passable Messergebnisse und Hinweise auf Fehlerquellen beim Oldtimer geben, diese würde jedoch aufgrund ihrer eingebauten Widerstände bei einer Messung schon neuzeitliche Bauteile gar zerstören können. Als auch hier der Hinweis. Finger weg für den ungeübten Nichtfachmann, lieber die Fachwerkstatt ran lassen und nachher fröhlich sein und zahlen. Ist im Zweifelsfall besser. Das entbindet uns jedoch nicht davon mal gelegentlich einige Dinge selbst zu überprüfen. Also z. B. den festen Sitz der Batterie , den Säuregehalt, den Erhaltungszustand des schwarzen Powerpacks und das alle Anschlüsse frei sind von Ablagerungen die zu Fehlerströmen und dann teuren Fehlersuchen führen können. Dazu gehört auch nach dem reinigen und anschließendem fest anziehen der Polklemmen das abschließende fetten zum Schutz vor neuer Korrosion. Eigentlich alles Selbstverständlichkeiten, aber schaut doch einfach mal nachher unter eure Hauben. Abschließend ein Tipp zur immer noch oft falsch praktizierten Vorgehensweise beim an- und abschließen einer Batterie.

Beim Einbau immer zuerst PLUS / ROT anschließen und dann MINUS/ SCHWARZ

Bei Starhilfe und Ladung der Batterie immer zuerst PLUS an PLUS und dann MINUS AN MINUS. 

Bei ganz leeren Batterien zuerst kurz „anladen“ lassen und dann Starthilfe geben.

Die alten Batterieladegeräte eigen sich selbstverständlich nicht mehr zur dauernden Erhaltungsladung. Dazu haben sich die elektronischen Ladegeräte die mit einer niedrigen Ampere Zahl laden durchgesetzt.

So, nun hoffen wir, das ich alles fachlich richtig wiedergegeben habe. 

Einen guten Start in die Saison und wünscht, 

Markus Braun für den Stammtisch Siegen

Nachgang: 

Noch einer aus dem reichen Erfahrungsschatz unseres Referenten: 

„Und siehst du erst den Qualm aufsteigen, wird sich bald der Fehler zeigen.“

Angaben ohne Gewähr

Neues Stammtischlokal

wir haben eine neue Bleibe.

Wir treffen uns ab Februar wie am Donnerstag per Abstimmung festgelegt jeweils wie 

bisher am 1. Donnerstag um 19:00 Uhr im Haus der Siegerländer Wirtschaft.

Die Adresse lautet: 

Haus der Siegerländer Wirtschaft

Spandauer Str. 25

57072 Siegen

Den Parkplatz des Hauses erreicht man von Koch`s Ecke kommend vor dem Gebäude auf der linken Seite.

Sollte die Schranke geschlossen sein, bitte einen Parkschein ziehen.

Dieser wird beim Besuch des HDW entwertet, so das die Ausfahrt möglich ist.

Es entstehen keine Parkgebühren.  Parkplätze stehen reichlich zur Verfügung.

Viele Grüße

Leo

Der Stammtisch Siegen am 7.März 2019

Wir treffen uns einmal im Monat jeweils am ersten Donnerstag um 19:00Uhr

im Haus der Siegerländer Wirtschaft zu Gesprächen rund um unser rostiges Hobby.

An diesem Abend im März waren unsere  Damen mit dabei.

Wie auf den Fotos zu sehen ,sind wir eine muntere Runde.

Wer das Interesse an unserem Hobby teilt, kann gerne mal vorbeischauen.

In diesem Sinne, herzliche Grüße

Leo Schmidt

Stammtischleiter

Impressionen

Interessante Termine

MBIG-Clubstand auf dem Prümer Wall

17.07.2020

- 19.07.2020

Schlosspark Schwetzingen

04.09.2020

- 06.09.2020

11.09.2020

- 13.09.2020

Mercedes-Benz
Interessengemeinschaft e. V.

Im Hang 16
52428 Jülich

Tel: 02461 /  34 98 24
Fax: 02461 /  34 98 26

E-Mail: info@mbig.de

© 1979 – 2020 Mercedes-Benz Interessengemeinschaft e.V.
mbig icon

MBIG® Mercedes-Benz Interessengemeinschaft

Der Club für klassische Mercedes-Benz-Fahrzeuge e.V.

VIELEN DANK!

Sie erhalten eine Kopie an die von Ihnen angegebene E-Mail-Adresse. Nach erfolgreicher Bearbeitung buchen wir den Jahresbeitrag ab und bestätigen die Mitgliedschaft.

mbig icon

MBIG® Mercedes-Benz Interessengemeinschaft

Der Club für klassische Mercedes-Benz-Fahrzeuge e.V.

Aufnahmeantrag

Angaben zur Person:
Verifizierung:
Um Ihre Mobilnummer und Ihre E-Mail-Adresse auf Echtheit zu überprüfen, müssen Sie diese, vor dem Absenden des Antrages, verifizieren. Sie erhalten je eine SMS und eine E-Mail mit einem einmaligen Code, den Sie in das darunter stehende Feld eingeben müssen. Bitte geben Sie Ihre Mobilnummer mit Ländervorwahl und ohne 0 in der Anbietervorwahl ein (zum Beispiel: +49XXXXXXXXXXX)
Fahrzeug(e):
Wenn Sie schon Besitzer eines oder mehreren klassischen Mercedes-Benz-Fahrzeuges sind, können Sie diese hier eintragen. Sie können aber auch ohne eigenes Fahrzeug Mitglied werden.
Mitgliedschaft:
Falls Sie schon Mitglied in einem anderen Mercedes-Benz Club sind, tragen Sie hier bitte Ihre Mitgliedsdaten ein.
Aufmerksam durch:
Einzugsermächtigung/SEPA-Lastschriftmandat:
Bestätigung:
Dieser Aufnahmeantrag wird direkt an die MBIG-Geschäftstelle versendet und schnellstmöglich bearbeitet. Sie erhalten eine Kopie an die von Ihnen angegebene E-Mail-Adresse. Nach erfolgreicher Bearbeitung buchen wir den Jahresbeitrag ab und bestätigen die Mitgliedschaft.
*Pflichtfelder