w460

Baujahre 1979 bis 1992

w460

Im Februar 1979 wurde mit der Präsentation der Mercedes-Benz G-Modelle ein vollkommen neues Terrain beschritten. Zwar hatte es auch vor dem Zweiten Weltkrieg bereits geländegängige Pkw von Mercedes-Benz gegeben, diese kamen jedoch primär bei zivilen wie nicht-zivilen staatlichen Institutionen zum Einsatz. Die neue Geländewagen-Generation war dagegen einerseits als exklusives Fortbewegungsmittel mit Freizeitcharakter, andererseits aber auch für den harten Alltagseinsatz im industriellen oder kommunalen Bereich konzipiert.

Die Entwicklung war in Zusammenarbeit mit der Steyr-Daimler-Puch AG erfolgt, die für die Serienfertigung des G-Modells das Puch-Werk in Graz-Thondorf ausgebaut und erweitert hatte. Für die Produktion zeichnete im Rahmen eines Kooperationsvertrags zunächst die “Gelände-Fahrzeug GmbH” (GFG), an der beide Partner zu 50 % beteiligt waren, verantwortlich; im August 1981 wurde von Daimler-Benz die Beteiligung an der GFG aufgegeben, und seither werden die Mercedes-Benz Geländewagen von Steyr-Daimler-Puch im Lohnauftrag produziert. In Österreich, der Schweiz und den COMECON-Ländern wurden die ansonsten vollkommen identischen Fahrzeuge unter der Marke “Puch” vertrieben.

Mehr

Das ursprüngliche Modellangebot der G-Reihe umfasste vier Motorisierungs- und fünf Aufbauvarianten, wobei Fahrgestelle mit zwei verschiedenen Rahmenlängen und Radständen zum Einsatz kamen. Neben einem Offenen Wagen mit kurzem Radstand standen eine Kombi-Version, der sogenannte “Station-Wagen”, sowie ein Kastenwagen jeweils auf kurzem oder langem Fahrgestell zur Auswahl. Bei Motoren und Aggregaten hatte man getreu dem bei Daimler-Benz intensiv praktizierten Baukasten-System auf bewährte Komponenten zurückgegriffen. Als Motoren wurden die von der Baureihe 123 bekannten 2,4-l- und 3,0-l-Dieselaggregate, der 2,3-l-Vergasermotor und der 2,8-l-Einspritzer verwendet. Intern waren alle Modelle und Varianten der Baureihe 460 zugeordnet.

Im Rahmen der kontinuierlichen Modellpflege und Weiterentwicklung wurde vor allem die Innenausstattung mehrfach verbessert und das Angebot an Sonderausstattungen stetig erweitert. Darüber hinaus kam es auch bei der Motorenpalette im Laufe der Zeit zu einigen Änderungen. Im April 1982 wurde der 230 GE mit dem 2,3-l-Einspritzmotor M 102 vorgestellt, der im Inland als Nachfolger des seitherigen 230 G fungierte und ab 1986 auf Wunsch auch mit geregeltem Dreiwege-Katalysator erhältlich war. Ausschließlich als Exportmodell für Italien wurde ab 1986 eine Variante mit 2,0-l-Einspritzmotor produziert. Im Oktober 1987 erlebte der 250 GD mit dem 2,5-l-Fünfzylinder-Dieselmotor OM 602 seine Markteinführung und löste den bewährten 240 GD ab.

Ein neues Kapitel in der Geschichte des G-Modells begann im September 1989, als eine grundlegend überarbeitete Modellpalette – interne Bezeichnung: Baureihe 463 – präsentiert wurde. Für professionelle Nutzanwender blieb die Baureihe 460 mit allen Aufbauvarianten weiterhin im Verkaufsprogramm.

Anfang 1992 wurden die beiden Dieselmodelle der Baureihe 460 durch den neuen Typ 290 GD ersetzt; dieser wurde, wie der weiterhin erhältliche 230 GE, der Baureihe 461 zugeordnet. In den Jahren zuvor war diese Bezeichnung den Varianten mit 24-V-Bordelektrik vorbehalten gewesen, die überwiegend für den nicht-zivilen Einsatz verwendet wurden.

Quelle: Daimler-Benz Classic

Mercedes-Benz
Interessengemeinschaft e. V.

Im Hang 16
52428 Jülich

Tel: 02461 /  34 98 24
Fax: 02461 /  34 98 26

E-Mail: info@mbig.de

© 1979 – 2020 Mercedes-Benz Interessengemeinschaft e.V.

Wie nennt man den Ponton im Ausland?

Deutschland, Germany

Ponton

USA

Ponton

Niederlande, The Netherlands

Bolhoed
wie die alten britischen Hüte
like the old British Hats

Mexiko, Mexico

Bilotas
kleine Bälle
little Balls

Australien, Australia

Neuseeland, New Zealand

Roundies

Costa Rica

Chanchito

Schweden, Sweden

Bull-merca
Brötchen Mercedes
bun Mercedes

Venezuela

Bolido
mbig icon

MBIG® Mercedes-Benz Interessengemeinschaft

Der Club für klassische Mercedes-Benz-Fahrzeuge e.V.

VIELEN DANK!

Sie erhalten eine Kopie an die von Ihnen angegebene E-Mail-Adresse. Nach erfolgreicher Bearbeitung buchen wir den Jahresbeitrag ab und bestätigen die Mitgliedschaft.

mbig icon

MBIG® Mercedes-Benz Interessengemeinschaft

Der Club für klassische Mercedes-Benz-Fahrzeuge e.V.

Aufnahmeantrag

Angaben zur Person:
Verifizierung:
Um Ihre Mobilnummer und Ihre E-Mail-Adresse auf Echtheit zu überprüfen, müssen Sie diese, vor dem Absenden des Antrages, verifizieren. Sie erhalten je eine SMS und eine E-Mail mit einem einmaligen Code, den Sie in das darunter stehende Feld eingeben müssen. Bitte geben Sie Ihre Mobilnummer mit Ländervorwahl und ohne 0 in der Anbietervorwahl ein (zum Beispiel: +49XXXXXXXXXXX)
Fahrzeug(e):
Wenn Sie schon Besitzer eines oder mehreren klassischen Mercedes-Benz-Fahrzeuges sind, können Sie diese hier eintragen. Sie können aber auch ohne eigenes Fahrzeug Mitglied werden.
Mitgliedschaft:
Falls Sie schon Mitglied in einem anderen Mercedes-Benz Club sind, tragen Sie hier bitte Ihre Mitgliedsdaten ein.
Aufmerksam durch:
Einzugsermächtigung/SEPA-Lastschriftmandat:
Bestätigung:
Dieser Aufnahmeantrag wird direkt an die MBIG-Geschäftstelle versendet und schnellstmöglich bearbeitet. Sie erhalten eine Kopie an die von Ihnen angegebene E-Mail-Adresse. Nach erfolgreicher Bearbeitung buchen wir den Jahresbeitrag ab und bestätigen die Mitgliedschaft.
*Pflichtfelder