w114 115

Baujahre 1973 bis 1976

w114 115

Im September 1973 wurde die gesamte Baureihe umfangreichen Modellpflegemaßnahmen unterzogen; zahlreiche Details, die bei den SL- bzw. SLC-Typen und der S-Klasse bereits eingeführt waren, kamen nun auch der kleinen Baureihe zugute und dienten insgesamt einer weiteren Verbesserung der Sicherheit. Zu nennen sind hier vor allem: beweglich gelagerte, von innen verstellbare Außenspiegel, schmutzabweisende Zierblenden an den A-Säulen, die die Seitenscheiben auch bei widrigen Witterungsverhältnissen sauber halten, profilierte, verschmutzungsarme Rückleuchten sowie eine Regenrinne an der Heckscheibe. Das ebenfalls von den Baureihen 107 und 116 bekannte Vierspeichen-Sicherheitslenkrad war bereits ein halbes Jahr vor dieser Modellpflege in die Serienproduktion der “Strich-Acht”-Typen eingeflossen. Ab März 1973 gehörten dann auch Kopfstützen und Automatik-Sicherheitsgurte vorn zur Serienausstattung der Baureihe 114/115.

Die verbesserten Modelle wurden aber auch optisch aktualisiert und dem Erscheinungsbild der S-Klasse angepaßt. Der Kühlergrill war niedriger und breiter geworden, das Ausstellfenster an den Seitenscheiben weggefallen, die Kennzeichenblende nun auf statt unterhalb der vorderen Stoßstange befestigt und der Griff des Kofferraumdeckels geändert. Auch die Bugschürze wurde dem Outfit des großen Bruders angeglichen. Die Typen 250 bis 280 E hatten nun, wie auch die Coupé-Modelle, ihre Doppelstoßstangen vorn eingebüßt; optisch aufgewertet präsentierten sich als einzige Limousinen der Baureihe nurmehr die Typen 280 und 280 E, denen man die lange hintere Stoßstange belassen hatte.

Mehr

Im Rahmen der Modellpflege im Herbst 1973 kamen zwei neue Vierzylindermotoren zum Einsatz; der Typ 240 D rundete die Diesel-Modellpalette nach oben ab, während der Typ 230.4 den 220 ersetzte. Der Zusatz Ř” in der Typenbezeichnung des neuen 230ers war notwendig geworden, um Verwechslungen mit dem ursprünglichen 230er zu vermeiden, der über einen Sechszylindermotor verfügte und als Typ 230.6 weiterhin angeboten wurde.

Im Juli 1974 schließlich kam es nochmals zu einer Erweiterung der Modellpalette: mit dem Typ 240 D 3.0 wurde der erste Fünfzylinder-Diesel-Pkw der Welt vorgestellt, dessen 3,0-l-Motor immerhin 80 PS mobilisierte – seinerzeit für einen Diesel-Personenwagen eine beachtliche Leistung.

Im Januar 1976 wurden mit den Typen der Baureihe 123 die Nachfolgemodelle der Baureihe 114/115 präsentiert; die Serienfertigung war bereits angelaufen. Die Produktion der “Strich-Acht”-Typen wurde nicht gleich eingestellt, sondern lief noch bis Dezember 1976, so dass beide Baureihen etwa ein Jahr parallel gefertigt wurden. Eine Ausnahme bildeten die Typen 250 bis 280 E und die Coupés, deren Produktion bereits einige Monate früher – je nach Modell zwischen Juni und September 1976 – beendet wurde. Insgesamt waren von allen Aufbauvarianten der Baureihe W 114/115 in neun Jahren mehr als 1,9 Millionen Fahrzeuge entstanden.

Quelle: Daimler-Benz Classic

Mercedes-Benz
Interessengemeinschaft e. V.

Im Hang 16
52428 Jülich

Tel: 02461 /  34 98 24
Fax: 02461 /  34 98 26

E-Mail: info@mbig.de

© 1979 – 2020 Mercedes-Benz Interessengemeinschaft e.V.

Wie nennt man den Ponton im Ausland?

Deutschland, Germany

Ponton

USA

Ponton

Niederlande, The Netherlands

Bolhoed
wie die alten britischen Hüte
like the old British Hats

Mexiko, Mexico

Bilotas
kleine Bälle
little Balls

Australien, Australia

Neuseeland, New Zealand

Roundies

Costa Rica

Chanchito

Schweden, Sweden

Bull-merca
Brötchen Mercedes
bun Mercedes

Venezuela

Bolido
mbig icon

MBIG® Mercedes-Benz Interessengemeinschaft

Der Club für klassische Mercedes-Benz-Fahrzeuge e.V.

VIELEN DANK!

Sie erhalten eine Kopie an die von Ihnen angegebene E-Mail-Adresse. Nach erfolgreicher Bearbeitung buchen wir den Jahresbeitrag ab und bestätigen die Mitgliedschaft.

mbig icon

MBIG® Mercedes-Benz Interessengemeinschaft

Der Club für klassische Mercedes-Benz-Fahrzeuge e.V.

Aufnahmeantrag

Angaben zur Person:
Verifizierung:
Um Ihre Mobilnummer und Ihre E-Mail-Adresse auf Echtheit zu überprüfen, müssen Sie diese, vor dem Absenden des Antrages, verifizieren. Sie erhalten je eine SMS und eine E-Mail mit einem einmaligen Code, den Sie in das darunter stehende Feld eingeben müssen. Bitte geben Sie Ihre Mobilnummer mit Ländervorwahl und ohne 0 in der Anbietervorwahl ein (zum Beispiel: +49XXXXXXXXXXX)
Fahrzeug(e):
Wenn Sie schon Besitzer eines oder mehreren klassischen Mercedes-Benz-Fahrzeuges sind, können Sie diese hier eintragen. Sie können aber auch ohne eigenes Fahrzeug Mitglied werden.
Mitgliedschaft:
Falls Sie schon Mitglied in einem anderen Mercedes-Benz Club sind, tragen Sie hier bitte Ihre Mitgliedsdaten ein.
Aufmerksam durch:
Einzugsermächtigung/SEPA-Lastschriftmandat:
Bestätigung:
Dieser Aufnahmeantrag wird direkt an die MBIG-Geschäftstelle versendet und schnellstmöglich bearbeitet. Sie erhalten eine Kopie an die von Ihnen angegebene E-Mail-Adresse. Nach erfolgreicher Bearbeitung buchen wir den Jahresbeitrag ab und bestätigen die Mitgliedschaft.
*Pflichtfelder